Danke an alle Möglichmacher der Teens-Tournee 2018!

40 Chöre haben 11.000  Kilometer in ganz Deutschland zurückgelegt. Von Nord (Schleswig) nach Süd (Rheinfelden) und West (Herzogenrath) nach Ost (Herrnhut). Nicht mitgezählt die vielen, vielen Kilometer, die die Sprinter dazwischen von einem Camp zum anderen gefahren wurden.
160 Konzerte mit HERZSCHLAG fanden statt, die von mehr als 80.000 Besuchern besucht wurden und mit vielen guten Artikeln in Zeitung und Internet gewürdigt wurden.

Da Zahlen und Fakten zwar beeindrucken können, aber nicht das Wesentliche sind, hier zum Mitfreuen für euch ein paar kleine Ausschnitte aus dem, was viel wesentlicher ist:

Als Campmitarbeiter voll on Fire für Adonia:
"Es war einfach nur der Hammer! Mir hat’s richtig gut gefallen. Unser Team war echt mega cool, die Teens waren gut drauf und auch die Kleingruppe war echt toll. Falls ich mit darf, würd ich echt gerne nächstes Jahr noch mal ein Camp mit machen!! Ich bin voll on Fire für Adonia!“

„Die Mischung aus professioneller Dramaturgie, ehrenamtlicher Begeisterung und dem, was Heranwachsende zu leisten vermögen, wenn man sie fördert und fordert, ist bemerkenswert." (BadenOnline)

Freude einer Küchenmitarbeiterin:
„Ich freue mich sehr, dass Gott da immer wieder Großes wirkt und dass viele der Teens so in ihrem Glaubensleben gefördert werden - das habe ich bei meinen Kindern gesehen. Es ist so schön, dass ich ein kleiner Teil davon sein darf. Ich habe zwar schon lange nicht mehr so wenig geschlafen und auch schon lange nicht mehr im Matratzenlager aber ich habe auch schon lange nicht mehr so viel gelacht. Ich bin kaputt, todmüde und glücklich nach Hause gekommen und habe mich inzwischen wieder gut erholt und freue mich schon auf nächstes Jahr.“

„Ein cooler Typ, dieser Jesus, aber nie geht er an sein Handy!" (Hohenzollerische Zeitung)

Wertgeschätzte Konzertveranstalterin:
„Mir fällt immer wieder auf, wie wertgeschätzt man als Veranstalter von den Mitarbeitern, besonders vom Hauptleiter wird. Das tut gut. Selber investieren die Leute ja auch ihre Zeit und ihre Energie in die Arbeit. Der Konzerttag ist zwar immer mit viel Arbeit verbunden, es macht aber einfach auch Spaß und ich fühle mich jedes Mal beschenkt und freue mich, dass wir dem Chor eine Plattform bieten, aber auch, dass so viele Menschen die Möglichkeit bekommen, so ein Musical zu sehen.“

Damit ist die HERZSCHLAG-Tournee beendet … aber es geht natürlich weiter ... mit ISAAK